Pianistenfestival Böblingen
2019 mit Schwerpunkt Amerika

Sahun Hong (USA), Freitag, 1. Februar 2019, 20 Uhr 

Programm:

Ludwig van Beethoven:
Sonate F-Dur Op. 10/2 

Leon Kirchner:
Interlude II (2003) 

Maurice Ravel:
Sonatine fis-Moll

 Pause

 Aaron Copland:
Piano variations (1930)

Ludwig van Beethoven:
Eroica-Variationen op. 35 

Vita:

Gelobt für seine "ausgezeichnete Kombination von Virtuosität und Musikalität" und "viel Klarheit, Zuversicht und Weisheit" (New York Concert Review) bringt der Pianist Sahun Hong seinen farbenfrohen Stil und seine fesselnde Energie in die Solo-, Kammer- und Konzertbühne. Seit 2010 spielt er als Solist beim ORF Wien, Milwaukee, Indianapolis, Camerata New York, Fort Worth, Richardson, Racine, Waco, Galveston und im Brazos Valley Symphony Orchestra. Er gab Auftritte in renommierten Häusern wie der Alice Tully Hall im Lincoln Center, dem Goldenen Saal und dem Brahms-Saal im Wiener Musikverein, der Merkin Hall, der Église de Verbier und dem Kennedy Center. Sahun Hong war zuletzt der Gewinner des Vendome-Preises 2017 in Verbier und erhielt den zweiten Preis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb 2017 in Wien. Er war Finalist für die American Pianist Awards 2017. Als passionierter Kammermusiker ist „Sam“, wie er sich gerne nennt, der Pianist des Trio St. Bernard mit dem Geiger Brandon Garbot und dem Cellisten Zachary Mowitz. Er hat an Festivals wie dem Steans Music Institute von Ravinia, Chamber Music Encounters im Lincoln Center und der Taos School of Music teilgenommen. Zu seinen jüngsten Kollaborationen gehören Auftritte mit Colin Carr, Ara Gregorian, Emanuel Gruber, Hsin-Yun Huang, Michael Kannen, Ani Kavafian, Ida Kavafian, Daniel Phillips, Steven Tenenbom und dem Pacifica Quartet. Im Alter von 16 Jahren absolvierte Sam magna cum laude an der Texas Christian University (TCU) mit einem Bachelor of Music in Piano Performance und studierte bei John Owings. Er ist derzeit Doktorand bei der Klavierlegende Leon Fleisher am Peabody Institute der Johns Hopkins University.