Pianistenfestival Böblingen
2019 mit Schwerpunkt Amerika

Solisten des SWR Sinfonie-Orchesters, Freitag, 18.Jan., 20 Uhr 

Sebastian Manz, Klarinette, Sebastian Studnitzky und Martin Klett, Klavier (Deutschland).

Programm:

Igor Strawinsky:
Drei Stücke für Klarinette solo 

Sebastian Studnitzky:
Improvisation 

Leonard Bernstein:
Sonate für Klarinette und Klavier 

Pause

Alec Templeton:
Aus „Pocket Size Sonatas“

 Steve Reich:
„New York Counterpoint“ für Klarinette und Tonband 

John Novacek:
Four Rags for Two Jons 

Sebastian Manz wurde als Sohn der Pianisten Wolfgang Manz und Julia Goldstein, der Tochter des russischen Geigers Boris Goldstein, geboren. Seinen ersten Klarinettenunterricht erhielt er mit sieben bei Wilfried Berk, und mit elf Jahren wurde er als Jungstudent an der Musikhochschule Lübeck angenommen. 2008 beendete Manz seine Wettbewerbsauftritte. Beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München errang er den 1. Preis sowie den Publikumspreis und Sonderpreise. Einige Monate zuvor hatte er mit seinem Klavierpartner Martin Klett auch den Deutschen Musikwettbewerb als „Duo Riul“ gewonnen. Für den Schüler von Sabine Meyer und Rainer Wehle folgten unmittelbar danach Auftritte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Fernsehaufzeichnung, dem RSO Stuttgart und dem Collegium Musicum in Basel. Den Echo-Klassik in der Kategorie „Kammermusikeinspielung des Jahres“ erhielt er für seine Quintette von Mozart und Beethoven zusammen mit Ramón Ortega Quero, Marc Trénel, David Alonso und Herbert Schuch im Jahr 2012. Ein Jahr zuvor hatte er für seine Aufführung des Klarinettenkonzerts von Mozart ebenfalls den Echo-Klassik in der Kategorie „Nachwuchskünstler des Jahres“ erhalten.

Seine erste Tournee als Solist unternahm Sebastian Manz als 13-Jähriger mit dem Orchester der Musikschule Hannover nach Polen, im Oktober 2000 war das Orchester in Frankreich unterwegs. Er konzertierte außerdem unter anderem auf der EXPO 2000 und solistisch mit der Magdeburgischen Philharmonie, den Göttinger Sinfonikern, der Neubrandenburger Philharmonie, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn und den Nürnberger Symphonikern. 2006 wurde Sebastian Manz zum Festival „Schubertiade“ nach Japan eingeladen, wo er sowohl kammermusikalisch als auch solistisch auftrat. Seit 2010 ist Sebastian Manz Soloklarinettist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR.